Aminosäuren und Schlafstörungen

Viele Forscher vermuten einen engen Zusammenhang bestimmter Aminosäuren, wie Theanin, Tryptophan, Tyrosin oder Phenylalanin, und Schlafstörungen beziehungsweise dem Umstand gut schlafen zu können. Diese Theorien führten dazu, dass in jüngster Zeit vermehrt “natürliche Schlafmittel” mit einer Kombination der verschiedenen Aminosäuren auf den Markt gekommen sind. Je nach Einsatzzweck und Symptomatik ist die Zusammenstellung der einzelnen Aminosäuren in diesen Präparaten unterschiedlich. So gibt es Mittel, die primär beruhigend wirken sollen, und andere, die in erster Linie stimmungsaufhellend sein sollen.

In Fachkreisen werden alle diese Mittel als Bestandteil der so genannten Aminosäuretherapie von Schlafstörungen betrachtet. Hier erhalten Sie detaillierte Informationen zur Behandlung von Schlafstörungen mit Aminosäuren.

Schlafstörungen und Aminosäuren

Die Aminosäuretherapie